VDI- Zeitschrift  Bd. 82 Nr. 6        5. Febr. 1938
 
Normung der Gasschutz- und Atemgeräte
Von Prof. Dr.lng. Karl Quasebart VDI, Berlin
 

Die Normung der Gasschutz - und Atemgeräte ist mit der Herausgabe mehrerer Normblätter zu einem gewissen Abschluß gelangt. Es werden deshalb rückschauend die Ergebnisse des betreffenden Fachnormenausschusses 1) kurz dargelegt und ebenso die Teilaufgaben, die auf diesem Gebiet noch in der Zukunft zu lösen sind.
 
Grundgedanken für die Normung der Gasschutz- und Atemgeräte
Bei der Normung der Gasschutz - und Atemgeräte war in erster Linie Vorsorge zu treffen für unbedingte Austauschbarkeit aller austauschbaren Teile, eine Forderung, die schon im Jahre 1928 insbesondere von den Fliegern erhoben wurde und Anfang 1929 zur Gründung eines besonderen Fachnormenausschusses führte 1). Daneben stand der Wunsch im Vordergrund, jene Vereinheitlichung der Geräte durchzuführen, die zur Erhöhung der Sicherheit bei ihrem Gebrauch beitragen konnte.
Die Arbeiten dieses Ausschusses wurden dadurch erleichtert, daß nur wenige Werke an der Herstellung der in Betracht kommenden Geräte beteiligt sind, und daß sie untereinander z. B. Gewinde, Kennzeichen u. dergl. schon stillschweigend angeglichen hatten. In gleicher Richtung wirkten Vorschriften der Behörden, die am Bezug von Gasschutzgeräten unmittelbar interessiert waren. Anderseits mußten bei den Normungsarbeiten auch Wünsche der Behörden, die einer sonst vielleicht naheliegenden Normung entgegenstanden (bereits eingeführte Geräte und Gebrauchsvorschriften), berücksichtigt werden. Aus diesen Gesichtspunkten ergab sich zwangsläufig eine rege Beteiligung der Behörden, insbesondere des Reichskriegsministeriums und später des Reichsluftfahrtministeriums. Bei der Normungsarbeit mußte schließlich berücksichtigt werden, daß das vorliegende Arbeitsgebiet noch in der Entwicklung steckt, und daß eine zu weitgehende Normung diese Entwicklung hätte hemmen können.
Der Ausschuß konnte seine ersten Normblätter in den Jahren 1931 und 1932 der Industrie zur Verfügung stellen. Die Aufbauarbeiten der letzten Jahre, insbesondere auch die Bedürfnisse des Gasschutzes im Rahmen des Luftschutzes, machten die Schaffung neuer Normblätter und die Anpassung schon vorhandener an die jetzigen Verhältnisse notwendig. Von den heute vorliegenden zehn Normblättern sind allein innerhalb eines Jahres von Oktober 1936 bis Oktober 1937 neun in erster oder abgeänderter zweiter Ausgabe herausgekommen 2). Damit ist zunächst den dringendsten Bedürfnissen Genüge getan, und es erscheint berechtigt, über Inhalt und Bedeutung dieser Blätter zu berichten.

Atemschutzgeräte
Bei den Atemschutzgeräten wird zur Verbindung der Geräteteile ein Rundgewinde angewandt (DIN 3182), das schon im Weltkriege im Deutschen Reich entwickelt 3) und später auch von anderen Staaten übernommen wurde. Mit entsprechend größerem Durchmesser findet es heute auch Verwendung bei den Raumbelüftern. Das Rundgewinde gestattet die Verwendung jeder deutschen Maske mit jedem deutschen Atemfilter, Sauerstoffschutzgerät oder Frischluftgerät. Daneben findet ein Zentralanschluß (DIN 3183) beschränktere Anwendung bei den Sauerstoffschutzgeräten.
Die Atemfilter werden durch bestimmte Kennbuchstaben und Kennfarben bezeichnet (DIN 3181). Es sind wenige klare Farben gewählt worden, die auch bei schlechter Beleuchtung gut zu unterscheiden sind. Es besteht so die Gewähr, daß z. B. das Filter zum Schutz gegen Ammoniak bei allen Lieferfirmen grün ist und den Buchstaben K trägt, und daß daher ein Aufsichtsführender mit einem Blick übersieht, ob alle Maskenträger das richtige Filter eingesetzt haben.

Sauerstoffgeräte
Bei den Sauerstoffschutzgeräten sind die Größtmaße der Alkalipatronen (DIN 3176) und der Stahlflaschen (DIN 3171) festgelegt; die Teile können daher in die diesen Maßen angepaßten Geräte stets eingebaut werden. Durch die Beschränkung auf sechs verschiedene Stahlflaschen und vier verschiedene Alkalipatronen steht für jeden Bedarf ein, aber auch nur ein geeigneter Geräteteil zur Verfügung. Bei den Sauerstoffschutzgeräten sind ferner vier Flaschenventile (jedes für eine bestimmte Gerätebauart) in ihren Abmessungen (DIN 3174) festgelegt.

Frischluftgeräte
Mit dem Frischluftgerät befaßt sich das Normblatt DIN 3177, es schreibt Abmessungen des Luftschlauches und der Klauenkupplung vor.

Anschlüsse für Schutzraumbelüftungsanlagen
Von besonderer Bedeutung war eine Festlegung der Abmessungen und Anschlüsse für die Schutzraumbelüftungsanlagen. Das Blatt DIN 318-6 ist ein wertvolles Hilfsmittel für alle im Schutzraumbau tätigen Baubehörden, Werk-Luftschutzleiter und Architekten, die die Fertigstellung dieses Blattes daher schon mit Ungeduld erwarteten. Das Blatt legt die Rundgewinde (in Verbindung mit DIN 3182) und für die größeren Raumfilter den Verbindungsflansch fest, es gibt über den Raumbedarf der Filter Auskunft, über die lichte Rohrweite (Nennweite) der Saugleitung und schließlich — für die Bauunternehmer besonders wertvoll — über die Größe der erforderlichen Mauerdurchbrüche, die rechtzeitig vorgesehen werden müssen, um nachträgliche kostspielige Maurerarbeiten zu vermeiden.

Einheitliche Benennungen der Geräte und ihrer Einzelteile
Neben der Normung der Abmessungen und Anschlüsse erwies sich auch die Festlegung einheitlicher Benennungen für alle Geräte und ihre Einzelteile als erforderlich. Durch DIN 3180, Blatt l und 2, wird dem früheren Wirrwarr auf diesem Gebiete ein Ende gemacht 4), und es wird erreicht, daß sich — besonders auch im Luftschutz — alle Mitarbeiter in Wort und Schrift, bei Schulung und Aufklärung der gleichen Ausdrücke für die Geräte und ihre Einzelteile bedienen.

Aufgaben der Zukunft
Erwähnt wurde schon, daß der Fachnormenausschuß bei seiner Arbeit behutsam vorgehen mußte, um den technischen Fortschritt nicht zu hemmen und eine Anpassung der Geräte an die verschiedensten Verwendungszwecke zu ermöglichen; es ist daher im Augenblick nur dienen, die Wirkung seiner Sinneswerkzeuge über die ihm von der Natur gesetzten Grenzen zu steigern; ebenso wie diese stets zur Aufnahme und Wiedergabe der Wahrnehmung dienen und paarweise arbeiten, findet sieh auch bei feinmechanischen Geräten die Trennung zwischen Geber und Empfänger: Die gesamte Nachrichtentechnik ist als eine Erweiterung von Sprache und Gehör aufzufassen; die Erzeugnisse der optischen Industrie erhöhen die Reichweite des menschlichen Auges; die Rechenmaschinen entlasten den Menschen von der geistigen Arbeit des Rechnens; die Schreibmaschine gestattet das Festhalten von Gedanken mit einer gegenüber der handschriftlichen Aufzeichnung größeren Geschwindigkeit.
Wenn auch die „feinmechanische" Industrie noch andere Geräte, z. B. solche der Elektromedizin fertigt, die im Gegensatz zum Maschinenbau durch Besonderheiten der Gestaltung, der Arbeitsverfahren und der Arbeitsweise beim Gebrauch gekennzeichnet sind, so wird doch im Sprachgebrauch die Bezeichnung „Feinmechanische Technik" völlig klar verstanden.
Abgesehen von diesen Gründen für die Beibehaltung des Ausdrucks „Feinmechanische Technik" sind aber auch praktische Überlegungen maßgebend gewesen. Der Ausdruck „Feinmechanische Technik" ist weit verbreitet und wird von allen Wirtschaftsorganisationen angewandt. Von den zur Zeit in der deutschen Metallindustrie tätigen 2% Millionen Menschen sind über 500 000 in der feinmechanischen Industrie beschäftigt. Der Beruf des Feinmechanikers, also des Facharbeiters der „feinmechanischen" Technik, der mit vollem Recht einen auf alter Überlieferung beruhenden Berufsstolz hat, ist von den maßgebenden Stellen, anerkannt.
Zusammenfassend ist festzustellen, daß kein stichhaltiger Grund vorliegt, einen Ausdruck, der vielleicht als einzigen Nachteil eine gewisse Unhandlichkeit im sprachlichen Gebrauch aufweist, gegen ein neues Wort auszutauschen, zumal sich eine ganz bestimmte Bedeutung des Wortes „Feinmechanische Technik" eingebürgert hat.

N 4549  Berlin H. Kage VDl
 

*) Im früheren Schrifttum findet man z. B. für den Druckmesser die Bezeichnungen Manometer, Vorratsmanometer, Sauerstoffvorratsmesser und

 *) Fachnormenausschuß für Gasschutz- und Atemgeräte; Obmann Prof. Dr.-lng. K. Quasebart VDI.
 

f) DIN 3171, 3174, 3176, 3177, 3180 Bl. l u. 2, 3181, 3182, 3183 und 3186.

 

Eine der wichtigsten Maßnahmen im Luftschutz war die Normung, bzw. Vereinheitlichung von Geräten und Maschinen. Noch heute sind manche der damals aufgestellten Normen von Bedeutung und werden angewandt. Der nachfolgende Aufsatz aus der Zeit der Durchnormung der Technik und Verfahrensweisen zeigt einige  in der Zeit weit vorausschauende Ideen und Vorstellungen, die weniger kriegerische Motivationen, sondern rein feuerwehrtechnisches Interesse wiederspiegeln und nur im Rahmen des Luftschutzes wenn auch zwangsläufig, entstanden sind

Normung_FW001
Normung_FW002

Verzeichnis der Normblätter und Normblattentwürfe soweit sie das Feuerwehrwesen und den Luftschutz berühren.
 

1. Verzeichnis der Normen für das Feuerwehrwesen. Nach dem Stande vom 1. Mai 1939.
 

I. Normblätter.
Zu beziehen  vom  Beuth-Verlag,  Berlin SW 68,  Dresdener Straße 97. (Das Ausgabedatum ist hinter der Normblattnummer angegeben.)
 

FEN  100  -  7.1925  Handdruckspritzen, Pumpwerk.
„      1100   -  7. 1925 Handdruckspritzen,   Bedingungen   für   die   Herstellung.
„        103   -  10.1935 Feuerlöschkreiselpumpen,   Benennungen.
„        104  -  7. 1925 Drehleitern für Hand- und Pferdezug, zulässige Belastung
„        105   -  7. 1925 Drehleitern  (Kraftwagen), zulässige Belastung.
„        107 -  5.1937 Saugschläuche.
„        107  - 5. 1937 Beiblatt  Saugschläuche,   Behandlungsvorschriften.
„        140  -  4. 1936 Fangleine,   Herstellung,   Abnahme,   Behandlung.
„        160  -  2. 1936 Saugkörbe A und  B.
„        170 -  7.1936 Steckleiter.
„        175   - 12. 1934 Feuerwehr- Klappleiter.
„        180 -  9. 1936 Dreiteilige Schiebleiter.
„        181  -  9. 1936 Zweiteilige Schiebleiter.
„        200  -  7. 1935 Wasserlieferung aus Strahlrohrmundstücken.
„        210  - 10. 1935 Feuerlöschteich 800 m³ und 1800 m³
„        211 - 10. 1935 Feuerlöschteich 45 m³ bis 550 m³, vereinfachte Ausführung.
„        212  -   9. 1935 Großer  Schlammfang  für  Feuerlöschteiche.
„        213  - 9. 1936 Kleiner Schlammfang und Fettabscheider für Feuerlöschteiche.
„        224  -  9. 1935 Mönch für Feuerlöschteiche.
„        301 -  11. 1938 D-Druckkupplung.
„        302  - 11. 1938 C-Druckkupplung.
FEN  303 -  11. 1938 B-Druckkupplung.
„        304  - 10. 1935 B-Saugkupplung.
„        305  - 10.1935 A-Saugkupplung.
„        306 -  10. 1935 D-Festkupplung.
„        307 - 11.1938 C-Festkupplung.
„        308  - 10. 1935 B-Festkupplung.
„       309 -  10. 1935 A-Festkupplung.
„       310 -  4. 1939 D-Blindkupplung.
„       311  - 10. 1935 C-Blindkupplung.
„       312  - 10.1935 B-Blindkupplung.
„       313  - 10. 1935 A-Blindkupplung.
„       315   -   7. 1936 A-B-Übergangsstück.
„       316  -  7. 1936 B-C-Übergangsstück.
„      340 -  7. 1935 Kupplungsschlüssel.
„      350  -  9. 1936 Fahrbare Schlauchhaspel.
„      351  -  9. 1936 Tragbare Schlauchhaspel.
„      360 -  8. 1936 Verteilungsstück.
„      361  -  8. 1936 Sammelstücke.
„      370 -  4.1937 Vornorm Standrohre  für Unterflurhydranten  DIN3221.
„      400  -  8. 1936 Kasten für Feuerwehrgeräte, Vorschriften für die Herstellung.
„      401  -  9. 1938 Werkzeugkasten.
„      402 -   2. 1936 Starkstromwerkzeugkasten.
„      403 -  2. 1936 Fackelkasten.
„      404  -  9. 1938 Sanitätskasten.
„      460  -  8. 1935 Feuerwehraxt,   Axt,   Schutztasche,   Schutzkappe.
„      470  -  4. 1936 Feuerwehrbeil mit Schutztasche und Notnagel.
„      525 - 12.1935 Überdruckmesser und Unterdruck- Überdruckmesser für Kraftspritzen mit senkrecht angeordneter Plattenfeder und 80 mm Plattendurchmesser.
„      526 - 12.1935 Überdruckmesser und Unterdruck- Überdruckmesser für Kraftspritzen mit senkrecht angeordneter Plattenfeder. Technische Lieferbedingungen und Betriebsvorschriften.
„      560 - 7. 1936 Vornorm. Tragbare Kraftspritzen, Vorschriften für Herstellung und Abnahme.
 

D1N 1713  -  9. 1937   Aluminiumlegierungen,   Einteilung.
   „    3171  - 10. 1937   Sauerstoffgeräte.  Nahtlose  Stahlflaschen  für  verdichteten Sauerstoff, Einbaumaße.
   „   3174   - 10. 1937   Sauerstoffgeräte. Flaschenventile für Sauerstoffflaschen.
   „    3176  -  5. 1937   Gasschutzgeräte   für   den   Atemschutz.    Alkalipatronen für Sauerstoff- Schutzgerät, Anschluß - und Einbaumaße.
   „   3177   -  9. 1937   Gasschutzgeräte  für   den  Atemschutz,  Frischluftgeräte, Klauenkupplung,   Luftschlauch.


DIN 3180 - 12. 1935    Gasschutzgeräte  für   den   Atemschutz,   Benennung von Einzelteilen.
„   3180    - 10. 1937    Bl. 2 Gasschutz und Atemgeräte, Benennung und Einzelteilen.
„   3181    - 11.1936   Gasschutzgeräte für den Atemschutz, Atemfilter, Kennzeichnung.
„    3182   -  9. 1937   Gasschutzgeräte für den Atemschutz, Rundgewinde.
„   3183    - 6. 1937   Gasschutzgeräte für  den  Atemschutz,  Anschlüsse.
„    3186   - 10. 1937    Gasschutzgeräte  für  den  Atemschutz,   Raumfilter,  Abmessungen und Anschlüsse.
„   3221    -  9. 1935   Unterflurhydrant   für   Feuerlöschzwecke,   80   mm   Anschlußnennweite, 70 mm Ventilnennweite.
„   3222  -  9. 1935   Überflurhydranten für Feuerlöschzwecke, 80 mm und 1000 mm  Anschluß- und  Ventilnennweite.
„    3223  -  8.1936   Schlüssel für Unterflurhydrant nach  DIN 3221.
„   4055   - 9. 1938   Straßenkappe für  Hydranten.
„   4056  -  9. 1938   Straßenkappe   für   Wasserschieber   in   Gehwegen   und Fahrbahnen.
„    4057  - 9. 1938    Straßenkappe   für   Ventile   und   Hähne  in   Wasserleitungen.
„    4058  - 9. 1938    Straßenkappe  für   Gasarmaturen.
„    4059 -  9. 1938    Straßenkappe für  Ventile und Hähne in Gasleitungen.
„    4063  - 3.1939   Hinweisschilder,  Luftschutz.
„    4065   - 10. 1936   Hinweisschilder,   Fern - Gasleitungen.
„    4066 - 12. 1938    Bl. l  Hinweisschilder,  Feuerwehr.
„    4066  - 7. 1938    Bl. 2 Hinweisschilder,  Feuerwehr.
„    4067  -  2. 1939   Hinweisschilder, Wasser.
„    4068  - 12. 1938   Hinweisschilder, Abwasser.
„    4069 -  2. T939   Hinweisschilder, Gasleitungen.
„    4581  -  9. 1935    Bettstelle  mit  Bretterboden  für  Massenunterkünfte.
„    4581   -  9. 1935    Beiblatt.
„    4582  - 12. 1935    Bettstelle mit Drahtfederboden  für Massenunterkünfte.
„    4582   -  12. 1935    Beiblatt.
 

II. Normblattentwürfe.
Zu  beziehen  durch  die Feuerwehrtechnische Normenstelle, Berlin W 50, Rankestraße 11.
FEN   20   Sprungtuch. Entwurf FEN-M.  1936, H. 7/8.
   „     25    Leichte   Schlauchbrücke   (Segeltuch   mit   Korkfüllung).   Entwurf FEN-M. 1936, H. 6.
   „     26    Schwere Schlauchbrücke (Holz).   Entwurf FEN-M. 1938, H. 10/11/12.
   „     30   Kübelspritze,   Bedingungen   für  die  Herstellung und  Abnahme. Entwurf FEN-M. 1936, H. 7/8.

FEN   31    Einstellspritze, Bedingungen für die Herstellung und Abnahme.
Entwurf FEN-M. 1936, H. 7/8.
„     32   Handfeuerlöscher.   Entwurf  FEN-M.  1938, H. 3. „     40    C-Strahlrohr, Vorschriften für die Herstellung.  Entwurf FEN-M.
1937, H. 1/2. „     50   B-Strahlrohr, Vorschriften für die Herstellung.  Entwurf FEN-M.
1937,H. 1/2.
„     60   Mulde.   Entwurf FEN-M.  1937, H. 7.
„ 106 Bl. l Neuentwurf zu FEN 106: Druckschläuche, gummiert. Bedingungen für die Herstellung und Abnahme. Entwurf FEN-M. 1936, H. 3/4.
„  106 Beiblatt Neuentwurf zu FEN 1106: Druckschläuche, Behandlungsvorschriften für rohe und gummierte Feuerwehrschläuche. Entwurf FEN-M. 1936, H. 5.
„  130 Hakenleiter. Haken, Leiter, Bedingungen für die Herstellung und Abnahme. Entwurf FEN-M. 1935, H. 12.
„ 150 Hakengurt mit Schiebehaken. Bedingungen für die Herstellung und Abnahme. (Entwurf.)
„    172   Anstelleiter.   Entwurf FEN-M.  1938,  H. 2.
„ 220 Feuerlöschrohrbrunnen (Flachspiegelbrunnen), besondere Vertragsbedingungen für die Herstellung. Entwurf FEN-M. 1938, H. 6/7.
„   241    Unterflurbrunnenständer. (Entwurf.)

„   242   Überflurbrunnenständer. (Entwurf.)
„    340   Neuentwurf zu FEN 340: Kupplungsschlüssel.   Entwurf FEN-M.
1938,H. 1.
„  352 Kleine Löschkarre (KILsk). Entwurf FEN-M. 1937, H. 7.
„  353 Schlauchkarre  (Schlauchk).   Entwurf FEN-M.  1937, H. 7.
„  354 Große  Löschkarre   (OrLsk).   (Entwurf,  Ausrüstungsverzeichnis.)
„  356 Tragkraftspritzenkarre.  (Entwurf, Ausrüstungsverzeichnis.)
„  357 Tragkraftspritzenanhänger (TgSa). (Entwurf, Ausrüstungsverzeichnis.)
„   359   Schlauchhalteriemen.   Entwurf FEN-M.  1939, H. 1/2.
„   408 Ersatzkasten für Sauerstoffschutzgerät. Entwurf FEN-M. 1935, H. 11.
„   409   Filtereinsatzkasten.   Entwurf FEN-M. 1935, H. 11. „   450   Einreißhaken mit Stiel. (Entwurf.)
„   501 Benennung von Feuerwehrfahrzeugen und Großgeräten. Entwurf FEN-M. 1937, H. 7.
„   504    Löschkraftwagen   (Lskw).    (Entwurf,  Ausrüstungsverzeichnis.)
„   520 Kraftfahrspritze 2500 l/min (KS 25), Vorschriften für die Herstellung und Abnahme. Entwurf FEN-M. 1938, H. 4/5.
„ 610 Signalhorn, Herstellung, Abnahme und Anbringung. Entwurf FEN-M. 1934, H. 13.


III. Normblattentwürfe.
Noch  nicht   lieferbar.    In  Vorbereitung oder  Neubearbeitung. Vor   Veröffentlichung   in   den   FEN-Mitteilungen   nicht   zu   beziehen.
FEN   33 Feuerpatsche.
„        61 Transportgefäß  für   Schaumbildnerflüssigkeit.
„        91 Feuermelder.
„    106 Bl. 2 Neuentwurf zu FEN 106: Druckschläuche, roh. Bedingungen für die Herstellung und Abnahme
„    108 Schlauchbinde.
„    141 Tragebeutel für Fangleine FEN 140.
„    230 Unterirdischer   Löschwasserbehälter,   Baugrundsätze.
„    317 C-Festkupplung mit metallischer Dichtfläche und Außengewinde.
„    318 C-Festkupplung mit metallischer Dichtfläche und Innengewinde.
„    319 B-Festkupplung mit metallischer Dichtfläche und Außengewinde.
„    320 B-Festkupplung mit metallischer Dichtfläche und Innengewinde.
„    321 A-Festkupplung mit metallischer Dichtfläche und Außengewinde.
„    323 Abnahme-  und   Fertigungslehren,   D-Kupplung.
„    324 Abnahme-  und   Fertigungslehren,   C-Kupplung.
„    325 Abnahme-  und   Fertigungslehren,   B-Kupplung.
„    326 Abnahme-  und   Fertigungslehren,   A-Kupplung.
„    355 Löschanhänger (Lsa).
„    358 Rollschlauchriemen.
„    505 Kraftzugspritze (KzS) siehe FEN 504 und 357.
„    510 Kraftfahrspritze 1500 l/min (KS 15), Vorschriften für die Herstellung und Abnahme.
„    527 Rüstkraftwagen  (Rkw).
„    530 Schlauchkraftwagen (Schlauchkw).
„   550 Kraftfahrleiter von 26 m Leiterlänge (KL 26), Vorschriften für die Herstellung und Abnahme.
„   551 Kraftfahrleiter von 22 m Leiterlänge (KL 22), Vorschriften für die Herstellung und Abnahme.
„    601 Kabeltrommel.
„    611 Öffentlicher Feueralarm.


2. Normblätter und Normblattentwürfe, die den Luftschutz berühren und nicht unter 1 - 3 aufgeführt sind.
 

FANOK 25  - 6.36   Luftschutz-Krankentrage.
DIN 3184 Gasschutzgeräte,  Gasmaske,   Augenscheibe und  Klarscheibe   (Entwurf).
„     3185 Gasschutzgeräte, Gewinde für Ausatemventil und Augenring (Entwurf).
„     4104   6.36    Bl. l   Vornorm:   Raumabschlüsse  für  Schutzräume,  Güte- und Prüfvorschriften. 6.36    Bl. 2 Vornorm: Grundsätze für bauliche Durchbildung.

DIN 4063 Hinweisschilder, Luftschutz.
„      4102   8.34    Bl. l  Widerstandsfähigkeit von  Baustoffen und Bauteilen gegen Feuer und Wärme, Begriffe*). 8.34   Bl. 3 dasselbe, Brandversuche *). 8. 34   Bl. 2 dasselbe, Einreihung in die Begriffe *).
„      4106   2.37   Richtlinien   für   Mauerdicken   der   Wohnungsbauten   und statisch ähnlicher  Bauten  (Mauern aus Vollsteinen).
„      4110   7.38   Technische Bestimmungen für die Zulassung neuer Bauweisen.
„      4150   3.3Q   Vornorm Erschütterungsschutz im Bauwesen.

 

Benutzerdefinierte Suche
 

Normung im LS

 

Zur Sitemap