In einem untertägigen Rauchgastunnel gesichtet. Die Unterseite eines ehemaligen Kamin. Der Kamin wurde beseitigt, der vorhandene Zuluftschacht mit Konstruktionsteilen und Bauschutt verstürzt. Diese Situation ist Extrem gefährlich, weil das verstürzte Material jederzeit durchsacken kann und sich die Übertagesituation mit einem Tagesbruch schlagartig verändern kann.

 

 

 

 

Ein ähnlicher Fall von Kaminverschluß

Verbruch von untertägigen Vorwärmkammern

Solche Bauwerke bestehen i.d. R. nicht aus Ziegelsteinen, sondern aus Schamott. Höhere statische oder dynamische Belastungen führen zum Verbruch und somit zu einer Oberflächengefährdung

Solche “Bauschuttverfüllungen” wurden gelegentlich als fachgerechte Verfüllung bezeichnet. An der Erdoberfläche wurden entstandene Senkungen regelmäßig mit Erde, Sand und Kies nachgefüllt.

Das Bild zeigt eine Schadstelle durch Bombeneinwirkung. Im Hintergrund zu erkennen: Die Schadstelle wurde vor langer Zeit mit Holzbalken notdürftig gesichert. Die Balken sind nach 60 Jahren  komplett verrottet und halten nicht mehr lange. Ein Zusammenbruch der Anlage wird sich an der Tagesoberfläche zeigen

Einblick in eine “beseitigte” Luftschutzstollenanlage, die als komplett verfüllt galt. Das Verfüllmaterial fand seinen Weg durch ein ehemaliges Wasserrohr in dieser Anlage. Gute  Fließeigenschaften waren an diesem Punkt nicht mehr gegeben. Ungewollt verfüllt wurde statt dessen ein darüber liegender Hohlraum

Im Bereich des Werksluftschutzes: Trotz Verfüllung bestehen weiterhin  Durchflußmöglichkeiten für das Wasser durch die bestehenden Kanäle und Rohrleitungen -  manchmal mit unangenehmen Auswirkungen.

Künstlich herbeigeführte Einbruchsstelle eines Stollens aus Stahllamellen kurz hinter dem Mundloch. Wenn der Mundlochbereich noch standfest ist, wird es wohl hinter dem gesprengten Bereich auch noch weiter gehen

Verfüllung 1
Verfüllung 12
Verfüllung 11
Verfüllung 2
Verfüllung 13
snapshot20070310193259
snapshot20070310193454
aa-StLamProfgesprengt
extremfall_H3034
extremfall_H3035
extremfall_H3036
extremfall_H3037
extremfall_H3038
extremfall_H3039

Detailaufnahme des “hochwertigen” Verfüllmaterials

Die Verschüttung von Revisionsschächten ist ein sehr häufig anzutreffendes Problem. Zum einen kann sich Wasser anstauen, zum anderen kann das Material nachsacken und an der Oberfläche einen Tagesbruch hervorrufen

Schrägabgang - Zugang von einer Stollenanlage aus in eine andere, die tiefer liegt. Meist sind solche , spät entstandenen Verbindungen (ab 1944) unbekannt und tauchen auch nicht in den Akten auf

Spezialverfüllung eines Stollen - Verbindungs - Treppenhauses

Hier wurden zwei unterschiedliche Stollen durch Abmauerung voneinander getrennt. Den oberflächennaheren Stollen nutzte man nur, um den Abraum beim Vortrieb des tiefergelegenen Stollens herauszubekommen. Eine direkte Verbindung gab es dennoch - ein 600 er Kanalrohr, mit dem das eintretende Wasser abgeführt wurde.

In manchen Anlagen ist wegen der wilden Zuschütterei nur eine punktuelle Bestandsaufnahme möglich

Verfüllung084

Durch die Verfüllung ist der komplette Raum nicht mehr gut zu dokumentieren. Aufzeichnungen gab es nicht und verfüllt wurde blind. Der weitergehende Verlauf der Anlage konnte dennoch erforscht werden, weil diese 100% Verfüllung seitlich noch überquerbar war

VF1

Hallenabriß - Löcher zugekippt - und oben hat sich bereits wieder eine Senke gebildet

VF2

Das Abwasserrohr ist mehrfach unterbrochen. Hier an dieser Stelle kam das Abwasser schon nicht mehr an. Ob es noch aktiv sein sollte ist nicht bekannt.

VF4

Solche Situationen trifft man häufig an. Die Treppenhäuser zu den unterirdischen Luftschutzanlagen wurden einfach mit vorhandenem Bauschutt verstürzt.

Weiter zu Extremfälle 2

 

 

Benutzerdefinierte Suche
 

Extremfälle

 

Zur Sitemap