Zur Sitemap

 

Werkfeuerwehr

Benutzerdefinierte Suche
 

Hier ein kleiner Einblick über die Werkfeuerwehr im Luftschutz.

 

Werkfeuerwehr.


1. Nachfolgende Ausführungen sollen einen Anhalt über mögliche Maßnahmen geben; sie sind nicht als im einzelnen bindende Anordnungen zu werten.
 

2. Jedes  für  den  industriellen  Luftschutz  in  Betracht kommende größere Werk muß  für  Luftschutzzwecke über eine eigene Werkfeuerwehr verfügen;   bei kleineren Unternehmungen  müssen  mindestens   Gebäudebrandwachen  (vgl.Ziff. 16) vorhanden sein.
 

3. Behördliche Anerkennung der Werkfeuerwehr ist anzustreben.
 

4. Das Personal ist ausschließlich der Belegschaft zu entnehmen.
 

5. Stärke, Organisation und Ausrüstung der Werkfeuerwehr sind bedingt durch den Umfang der Anlagen, die Größe und Lage der Baulichkeiten sowie die Feuergefährlichkeit der Produktion unter besonderer Berücksichtigung der im Ernstfall für das Werk in Betracht kommenden Verhältnisse.
 

6. Jede Werkfeuerwehr setzt sich aus einem oder mehreren Löschtrupps zusammen, welche zweckmäßigerweise aus je einem Unterführer und 4 Mann bestehen.
 

7. Abschriften   der   auf   dem   laufenden   zu   haltenden Listen  der Mitglieder der Werkfeuerwehr und  der Ersatzleute sind dem zuständigen Polizeiverwalter vorzulegen, da mit Doppelerfassungen vermieden werden.
 

8. Zu unterscheiden sind die persönliche Ausrüstung der Feuerwehrleute und  die  Ausrüstung  der  Werkanlagen mit Feuerlösch - usw. -geräten.
 

9. Die persönliche Ausrüstung des Feuerwehrmannes besteht aus Feuerwehrhelm (Stahlhelm), Feuerwehrgurt mit Beil oder Faschinenmesser, Sicherungsleine, Gasmaske mit Bereitschaftsbüchse und Verbandpäckchen.
 

10.   Im übrigen wird auf die Unfallverhütungsvorschrift für Feuerwehren hingewiesen.


A. Im  Frieden:


11. Jedem Löschtrupp der Werkfeuerwehr sollte, möglichst auf einem Karren zur leichten Beförderung verpackt, zur Verfügung stehen:
 

12. Standrohr,   Hydrantenschlüssel   (für   Werk-   oder Straßenhydranten),  etwa  150 m Schlauch (falls Rohrleitung vorhanden),   2   Schlauchbinden,   2   Strahlrohre,   l—2   Kübelspritzen,  4  Wassereimer,   4   Feldspaten,   2   Beilpicken   und Kreuzhacken, Sägen (Fuchsschwanz und Schrotsäge), Hammer und Meißel, 2 Seile, Fackeln, Sturmlaternen und elektrische Taschenlampen.
 

13. Darüber hinaus sollte im Depot oder auf dem Werkgelände verteilt verwendungsbereit vorhanden sein:
a)  Handfeuerlöscher und je nach den besonderen Verhältnissen des Werkes Sonderlöscher, wie z.B. Kübelspritzen   und    Naßfeuerlöscher   mit   Wasserfüllung, Trocken-,   Schaum-,   Kohlensäure-   und   Kohlensäureschnee-,   Tetrachlorkohlenstoff-,   Methylbromid-   und ähnliche Löscher;
b) Leitern, Äxte, Schaufeln, Seile, Sauerstoff-Schutzgerät und sonstiges Hilfsgerät.
In größeren Werken soll außerdem eine Löschwasserrohrleitung mit Hydranten einschl. einer den Verhältnissen des Werkes entsprechenden Anzahl von über das Werk verteilten Schläuchen, Strahlrohren und u. U. auch Feuerspritzen (Motor- oder Handdruckspritzen) zur Verfügung stehen.
 

14. Befinden   sich   in   unmittelbarer   Nähe   brauchbare Brunnen oder offene Wasserstellen, so empfiehlt sich die Beschaffung einer tragbaren evtl. auf einem Gerätewagen untergebrachten oder an denselben angehängten Kleinmotorspritze, damit auch bei Ausfall der gewöhnlichen Löschwasserversorgung (z. B. auf Grund einer Beschädigung der Wasserrohrleitung) genügend Löschwasser an die Brandstelle geschafft werden kann.
 


B. Bei  Aufruf  des  Luftschutzes:
 

15. Für Luftschutzzwecke kommt folgende Ergänzungsausrüstung hinzu, die bereits vor Aufruf des Luftschutzes beschafft sein sollte:
a) Vorräte an trockenem Sand und Sonderlöschmitteln für Brandbomben (Kupfersulfat u. ä.).
b) Reserve von Schläuchen, Äxten, Schaufeln und dergl. sowie einzelner Ausrüstungsstücke für die Feuerwehrmannschaften, insbesondere Gasmasken, Reservefilter, Schutzanzüge, Schutzbrillen, Schutzhandschuhe u.a.
c) Medikamente bzw. Verbandmittel für die Behandlung von Brandwunden, wie z. B. Vaseline, Borsalbe, alkalische    Augensalbe,    Natniumbicarbonat,  Borwasser, Brandbinden,  Chlorkalkpuder und Material für Entgiftungszwecke.

16. Die  Gebäudebrandwachen sind unter Berücksichtigung ihrer begrenzten Aufgabe nur mit den einfachsten Mitteln   (z. B.   mit  Wasser   gefüllten   Eimern,   Sand  u. ä.)   aus zurüsten.
 

17. Feuerwehrleute und Ersatzmannschaften sind gleichmäßig auszubilden.
 

18. Gesondert zu unterrichten sind Gasspürer und Entgifter.
 

19. Die  unmittelbar  der  passiven  Belegschaft  entnommenen Gebäudebrandwachen brauchen nur für ihre einfachen Aufgaben ausgebildet zu werden.
 

20. In kleineren Werken, welche nicht über besondere Sanitäts-   und   Aufräumungstrupps   verfügen,   sind   einzelne Mitglieder   der  Feuerwehr  für   diese   Spezialzwecke   auszubilden.
 

21. Für die Ausbildung, soweit sie nicht im Werk selbst erfolgen kann, kommen vor allem  die  Ortsfeuerwehr oder auch   bereits    bestehende    Werkfeuerwehren    benachbarter Unternehmungen,   für   Sanitätszwecke   u. U.   Organisationen des Roten Kreuzes in Frage.
 

22. Nachweis fachkundiger Ausbildungsmöglichkeiten ist Aufgabe des Vertrauensmannes.
 

23. Ständig   wiederholte   Übungen   sind   dringend   notwendig.
 

24. Eine gut ausgerüstete Werkfeuerwehr wird   nicht   nur  b e i   Luftangriffen, sondern auch in Friedenszeiten  durch ihre ständige Einsatzbereitschaft im Brandfall für die Erhaltung des Werkes  und  seiner Einrichtungen von  allergrößter Bedeutung sein.

Quelle: Anlage 2 zum 5. Merkblatt über industriellen Luftschutz, Reichsstand der Deutschen Industrie, wirtschaftspolitische Abteilung, Berlin 1933