Schutzräume aus Stahllamellen waren ein Produkt der Hattinger Henrichshütte

Stahllamellenschutzraum der ersten Generation

im First ein Doppel-T-Träger

eingesetzt im  Stollen und Deckungsgrabenbau

Bild: Medienservice Förstemann

Der  gebräuchlichste Einsatz - Rundbogen - Bauweise

für Stollen und Deckungsgräben

Bild: Medienservice Förstemann

Stahllamellen - Stollenbau in offener Bauweise. Vor 1940 galten diese Stollen noch als bombensicher

 

Mit freundlicher Erlaubnis des                    Medienservice Förstemann

Stahllamellen Stollen - und Deckungsgräben der ersten Generation in Rundbogenweise. Fixierung der Halbschalen noch mit einem Holzpflock Bild:  Archiv Krupp

Luftschutzraum aus Stahllamellen. Gut zu erkennen, zunächst wird der Doppel - T - Träger im First in die richtige Position gebracht und erst danach werden die Stahllamellen eingelegt. Die geringe Überdeckung im Bild zeigt, daß hier ein normgerechter Deckungsgraben 1 Meter unter der Geländeoberkante (GOK) hergestellt wird. Die Hochmauerung mit Durchlass befindet sich im Eckpunkt des  Verlaufs - bzw. Richtungswechsels.  Bild: Auskunfts - und Zentraldatei 1936

Aufbau eines Stollens oder Deckungsgraben aus Stahllamellen.

Benötigt werden die Stahllamellen selbst, Doppel - T - Träger im First und U - Schienen zur Fixierung am Boden bzw. zur gleichmäßig breiten Aufstellung.   Im Ablauf werden die U-Schienen in der gewünschten Breite ausgelegt und mit Erdnägeln, Schotter oder Beton fixiert. Danach wird der Doppel T Träger auf einer Seite mit den Stahllamellen eingesetzt , wobei die gegenüberliegende Seite entweder durch ein Kreuzgerüst gehalten wird oder auch dort schon Stahllamellen eingesetzt werden. Sobald die zusammengesteckten Lamellen beidseitig mit dem Verfüllmaterial zusammengepresst werden, ist diese Konstruktion ein selbsttragendes Bauwerk

 

Fixierung der zwei Stahllamellenelemente mittels Holzpflock

Stahllamellenstollen nach 60 Jahren. Im Hintergrund ist zu erkennen, daß der Stollen kurz nach dem Mundlochbereich eingestürzt ist. Da es sich um einen besonders kriegswichtigen Stollen handelte, mußte er auf Anordnung der Militärverwaltung nach dem Krieg durch Sprengung des kompletten Schleusenbereichs unbrauchbar gemacht werden.  Die Luftschutztür (rechts zu erkennen) ist durch die Explosion in den Mundlochbereich geschleudert worden

In einem Stollen wurden kurze Strecken mit Stahllamellen ausgebaut

Stahllamellenprofile der letzten Entwicklungsstufe vor Kriegsende. Die Stahllamellen werden nur noch zusammengesteckt.

St_Lamelle_sirene15_36_bild_schutzraum_stahllamellen
St_Lamelle_sirene15_36_bild_schutzraum_stahllamellen5
St_Lamelle_sirene15_36_bild_luftschutz_stollen_bau4
St_Lamellen_neu7
ST_lamellen_bau1936
St_lamellen_explosions_zn
aa-Stahlindu-StLamPflock
aa-StLamProfil
b-StollenSrtahllamellen
b-StollenStahllamellen
Werbung Hh1V

Werbeplakat der Stahllamellen. Mit freundlicher Erlaubnis des Stadtarchives Hattingen

Werbung Hh2V

Quelle: Stadtarchiv Hattingen (Welper).  Mit freundlicher Genehmigung. 

Interessant bei diesem Plakat sind die Standorte beider  Flakscheinwerfer.

Stahllamellen-1936-001

Aufbau der Stahllamellen ohne Verschraubung

 

Benutzerdefinierte Suche
 

Stahllamellen

 

Zur Sitemap