Im Bereich Werksluftschutz (WLS), der sich zum Schutz der Werksangehörigen auch über die Werksgrenzen hinaus erstrecken konnte, wurden teilweise besondere Deckungsgräben in verschiedenen Varianten geschaffen.

Häufig wurden bereits vorhandene Deckungsgräben noch zusätzlich verstärkt, weil die ab 1942 zunehmenden Angriffe, mit immer größer werdenden Bombenkalibern, dies erforderten. Im Industriebereich sind einfache Deckungsgräben mit Holzverbau kaum zu finden. Dafür kam  hier durchweg Bunkerbeton und Stahl zum Einsatz.

Typische WLS Deckungsgräben in Raum - oder Stollenform haben beispielsweise eine mit Doppel - T - Trägern oder Eisenbahnschienen verstärkte Betondecke. Eine andere Variante ist, daß Ziegelsteine oder Betonplatten in die Zwischenräume von Doppel - T - Trägern eingelegt wurden. Und während im zivilen Bereich eisensparender Schutzraumbau Pflicht war, mußte in kriegswichtigen Betrieben nicht bei der Verwendung  von Stahl gespart werden.

Geläufige Deckungsgräben und LSR der Industrie. Diese findet man gelegentlich aber auch im zivilen Luftschutz

Der LSR mit Pokaleisenklammer ist nicht nur in bergbaulichen Luftschutzstollen anzutreffen, sondern auch im Bereich Deckungsgräben. Oftmals wurden solche Anlagen nachträglich noch  mit einer Betonhaube verstärkt

In der Erforschung des Luftschutzes eine kleine Sensation in mehrfacher Hinsicht. Ein Deckungsgraben aus Stahllamellen, kaum Rost mit noch vorhandener statischer Stabilität und z.T. noch mit originalem Farbanstrich.

Stahllamellenprofile wurden von der Hattinger Henrichshütte ständig weiterentwickelt. Hier zu sehen eine fortgeschrittenere Bauweise mit Doppel-T-Träger - Fixierung im First. Die Überdeckung liegt normgerecht bei ca. 1m.  Die Raumgröße war für ca. 50 Personen vorgesehen

Kleindeckungsgraben (KDG), in runder Bauweise, der in den 80er Jahren unzugänglich gemacht wurde

 

Bauweisen
LS-PokaleisenKlammerlaschen
Stahllamellen2960
DG
KDG01
KDG02
KDG03
KDG04
KDG05

Hier ein typischer Kleindeckungsgraben für 3 - 5 Personen mit  gemauerten Wänden .Seltener werden KDG mit Betonwänden angetroffen

Vor dem Zugang liegt die Splitterschutzmauer

Einblick in den KDG mit angehobener Beton - Decke

Blick durch den Zugang ins Innere

Der Kleindeckungsgraben in runder Bauweise für 3 - 5 Personen besteht aus Bodenplatte, Wand, Decke und Splitterschutzmauer

Benutzerdefinierte Suche
 

WLS DG

 

Zur Sitemap