Untertageverlagerung - unterirdische Produktion in Bochum

Mit den Auslagerungs- und Verlagerungsbefehle von 1943 entstanden in Bochum u.a. die Geheimprojekte „Maultier“ (Zeche Präsident)  und „Eber“ (Zeche Mansfeld). Die  unterirdischen Fabrikations- und Transportanlagen wurden unter dem Code „gyf“ (DEW), „byr“ und „bys“ (Ruhrstahlwerke) und „bxe“ (Bochumer Verein) geführt. Die Nutzung der vorhandenen älteren und neueren Bergwerksanlagen ergab sich hier im Ruhrgebiet zwangsläufig, da alle Vorraussetzungen bereits vorhanden waren. Zum einen bestanden die Transport- und Lademöglichkeiten der Reichsbahn, zum anderen mußten keine aufwendigen Grabungen bzw. Teufen durchgeführt werden. Ein weiterer sich anbietender Grund lag darin,  daß die Bewetterung und die Wasserhaltung der Bergwerksstollen größtenteils ausreichend dimensioniert vorhanden waren oder lediglich reaktiviert werden mußten. Eine der unterirdischen Anlagen bestand wahrscheinlich schon um 1880 im Untergrund des Bochumer Verein. Die Förderstollen der Zeche Präsident verliefen  in ca. 35 - 45 m Tiefe in nördliche und südliche Richtung, also direkt unter dem BV hindurch (Gutachten von 1882).

Das Geheimprojekt "Eber" lag im Bochumer Osten. Nachweisbar ist die Verlagerung einer unterirdischen Fabrikationshalle der Ruhrstahl - Spanndrahtfertigung (Deutscher Reichsanzeiger,12.11.43, Berlin, Nr. 265). Über die Wittener Fa. Brinkmann wurden hierzu 1943 ein Pachtvertrag mit der Zeche Mansfeld zunächst für zwei Jahre abgeschlossen, damit die Schachtanlagen genutzt werden konnten. Die Produktionsmaschinen der Spanndrahtfertigung waren am 16.2.44 komplett in den Bochumer Untergrund transportiert worden und. produzierten bereits mit 100 % ihrer Kapazität. Durch die Protokolle und Aufzeichnungen im Rahmen der Entmilitarisierung sind Lage und Größe dieser Produktionshalle mehrfach durch das HQ Mil.Gov.Sk Bochum bestätigt. Eine von den Alliierten gesichtete unterirdische Halle ist z.B. 150 m lang und hat eine Sohlenbreite von 8 m. Hier wurden von Ende 1944 bis 4-1945 rund 40000 m Spanndraht (Flugzeugsteuerdraht) und ca. 14000 Spannmuttern gefertigt. Eine Liste der ausgelagerten Maschinen und der produzierten Teile geben Hinweise auf weitere unterirdischen Anlagen in diesem Bereich. Auffällig erscheinen z.B. ein Ferroskop, eine 25 t - Presse, ein Richtbock, eine Hobelmaschine, dazu 200 Förderwagen, die in der Halle keinen Platz hätten und 4 km Seilbahn zum Abtransport der "Brennstoffe und Massegüter".

Die Aus- und Umbaukosten der unterirdischen Fabrik betrugen u.a.:

Umbau eines Wetterschachtes und eines Förderschachtes  150000 RM

Ein Querschlag in der 1. Sohle 40000 RM

Zwei Pumpenkammern in der 1. Sohle 15000 RM

Sumpfstreckennetz 1. Sohle 25000 RM

Grubenlüfter 20000 RM

Druckluft unter Tage  7500 RM

4 Km Seilbahn unter Tage  260000 RM

200 zusätzliche Förderwagen  12000 RM

 Quellen: Westfälisches Wirtschaftsarchiv Dortmund, ThyssenKrupp Konzernarchiv Duisburg, Akten des Feuerwehr - und Rettungsdienstes der Stadt Bochum - Erweiterte Gefahrenabwehr

 „Maultier“ war eine der interessantesten und spektakulärsten U - Verlagerungen, des Reiches, weil sich diese Geheime Anlage über mehrere Sohlen der Zeche Präsident erstreckte und weil dort gleichzeitig mehrere Fabriken mit Teilproduktionen und Teilen der Verwaltungen ausgelagert wurden. Hauptnutzer der vorhandenen  unterirdischen bergbaulichen Infrastruktur war allerdings der Bochumer Verein für Gußstahlfabrikation (BV) . Der BV nutzte die vorhandenen Strecken u.a. zum Materialtransport, als zusätzliche Medienkanäle und für Versuche bis hin zum Beschuß von Kanonen

Einlagerungsbefehl241243

 

Benutzerdefinierte Suche
 

U Verlagerung

 

Zur Sitemap