Im Rahmen einer Baumaßnahme wurde eine Luftschutzanlage angetroffen, die sich von der Kraftzentrale bis zum Magazin erstreckte. Es handelte sich hierbei um einen Luftschutzbau nach den Maßgaben eines Deckungsgrabens, jedoch ohne daß sämtliche Bestimmungen hier Anwendung fanden. Die ehemals als “Fluchtstollen” bezeichnete  Anlage befand sich direkt hinter den Gebäuden im Trümmerbereich.  Auf die  1 1/2 steinigen Wände des  Deckungsgrabens wurde eine Betondecke mit verstärkenden Doppel-T-Trägern aufgelegt. Die Wände selbst waren stellenweise verputzt. Die gesamte Anlage wurde zwischenzeitlich komplett ausgebaut um die neuzeitliche  Nutzung der Fläche zu ermöglichen

RombacherHütte - 001

Vom  Keller der Kraftzentrale gelangte man in den Deckungsgraben. In der Nachkriegszeit diente die Anlage teilweise der Aufnahme der Abwasserhaltung

RombacherHütte - 002

 

RombacherHütte - 003

Einblick in den Tiefabgang

RombacherHütte - 004

Verschlämmter Boden

Wir bedanken uns für die  Sichtungsmöglichkeit bei

Herr Dr.Ing. C. Loreck,  Fa. Arcadis - Geotechnik & Spezialtiefbau,  Darmstadt

Herr Dipl. Geologe I. Treml, Fa. M&P (Mull und Partner Ingenieurgesellschaft), Köln

 

 

Benutzerdefinierte Suche
 

Kraftzentrale

 

Zur Sitemap