Briefe aus Opas Zeiten, in denen das Thema Luftschutz behandelt wird benötigen wir um den Zeitgeist in diesem Zeitabschnitt weiter erklärbar zu machen. Zur Verfügung gestellte Materialien werden selbstverständlich vertraulich behandelt.

Welche Hauseigentümer im  Raum Bochum, Hattingen, Herne, Witten  und Castrop-Rauxel stellen uns in Kopie oder digital Pläne zur Verfügung, auf denen Luftschutzumbauten dargestellt oder eingezeichnet sind, oder wenn auf den Grundstücken Luftschutzbaumaßnahmen erfolgten. Auch Fotos sind hilfreich.

Wer Interesse hat an einer Umschulung bzw. Qualifizierung zum  

KFZ - Service Assistent                        

(KFZ - Aufbereitungstechniker) teilzunehmen Oder wer den Berufswunsch                KFZ Service Mechaniker mit Handwerkskammerabschluss hat, kann hier die Chance wahrnehmen, beim

Nordrheinwestfälischen Berufsförderungswerk Dortmund (BFW - Dortmund). Auskünfte erteilt Herr Frank Ide unter der Tel.Nr. 0231 7109277 oder Frau Fieseler 0231 7109240

Wir benötigen noch Kenntnisse über den Bochumer Verein - Werk Langendreer bzw. das Gelände Auf den Holln Dieser Werksteil ist fast noch ein weißer Fleck auf den Karten. Was wurde dort genau während und vor dem Krieg produziert, welche Bombenkaliber und welche Art Granaten, wie sah der Luftschutz aus, gab es mehr als einen Schacht, hat jemand Fotos, Akten, Pläne oder allgemeine Schreiben vom Werk, gab es im Krieg auch LKW Transporte oder wurde alles auf die Bahn verladen, gab es Feuerlöschteiche oder Zisternen hier, war der Walzwerkkeller durchgängig. Gibt es ein Archiv oder jemanden mit Aufzeichnungen von diesem Werksteil ? Dafür benötigen wir ihre Hilfe

Sponsoren gesucht

Wir benötigen

 - einen präzisen GPS - Empfänger zur Einmessung von Luftschutzanlagen (geodätisch cm-genau)

- ein im Unterhalt günstiges  Einsatzfahrzeug, idealerweise geeignet, Forst- und Baustellenwege zu befahren (Kombi oder Bus)

- DIN A0 Scanner

- Laser- Theodolit

Hinweis an Ausbildungsbetriebe - Ausbildung beim BFW in Kooperation mit Unternehmen
 

Kraftfahrzeugmechatroniker/ Kraftfahrzeugmechatronikerin mit dem Schwerpunkt Personenkraftwagentechnik   im Nordrheinwestfälischen Berufsförderungswerk Dortmund (BFW - Dortmund)

Die Kooperation mit Unternehmen ermöglicht eine neue Form der verzahnten Ausbildung. Zu Beginn wird ein Unternehmen gesucht, mit dem große Teile der Ausbildung gemeinsam durchgeführt werden.
Grundlegende und übergreifende Inhalte werden im BFW vermittelt. Individuelle berufsfördernde Leistungen werden den Teilnehmenden während des gesamten Zeitraums angeboten. Die Leistungen, Inhalte und Zeiten für die Lernorte Betrieb und BFW sind in einem abgestimmten Plan festgelegt.
Fachlektüren des Deutschen Kraftfahrzeughandwerks runden das spätere Fachwissen ab. Fallsteuerer ermöglichen eine individuelle Maßnahmesteuerung.


Ausbildung
Dauer: 24 Monate
Praxisnahe Ausbildung durch Kooperation
Abschluss: IHK- Prüfung

Anforderungen/ Voraussetzungen
Die Nachfrage nach Mobilität des einzelnen Menschen in der Gesellschaft bestätigt die große Popularität und den innovativen Charakter dieses Berufsbildes, nicht zuletzt wegen der vielseitigen Einsatzmöglichkeiten.
Teilnehmende sollten Interesse an den technischen und systematischen Zusammenhängen eines Fahrzeugs haben sowie eigenverantwortlich und gut strukturiert arbeiten können. Freude am Umgang mit Menschen und Teamarbeit sind unverzichtbar. Zum „Handwerkszeug“ gehören der klassische Werkzeugsatz für die mechanische Instandsetzung wie auch modernste Analyseverfahren mit verschiedensten Testgeräten. Interesse an Datenverarbeitung und die Bereitschaft technische Lösungen durch Heranziehen von theoretischem Wissen zu erarbeiten, sind Voraussetzungen für den Beruf des Mechatronikers. Technik, Service und Dienstleistung stehen im Vordergrund.

Einsatzmöglichkeiten
Für Kraftfahrzeugmechatroniker/innen mit dem Schwerpunkt Personenkraftwagentechnik bestehen vielseitige Einsatzmöglichkeiten. Sie arbeiten hauptsächlich in der Instandhaltung von Kraftfahrzeugen, z.B. in Reparaturwerkstätten oder im Pannenhilfsdienst. Auch Fahrzeughersteller haben Bedarf an guten Mechatronikern. Darüber hinaus sind sie z.B. in Autohäusern oder bei Kfz- Ersatzteilhändlern mit angeschlossener Reparaturwerkstatt beschäftigt.

Ausbildungsinhalte

•Diagnostizieren von Fehlern und Störungen und deren Ursachen

•Warten, Prüfen und Einstellen von Fahrzeugen und Systemen

•Demontieren und Montieren von Kraftfahrzeugen und deren Systemen

•Ausrüsten, Umrüsten und Nachrüsten von Kraftfahrzeugen und deren Systemen

•Untersuchen von Fahrzeugen nach straßenverkehrsrechtlichen Vorschriften

•Bedienen von Fahrzeugen und deren Systemen

•Aktualisieren von Systemen (z.B. Bussysteme, Telemetriesysteme)

•Kommunikation mit Kunden, Zulieferern etc.

•Praktizieren von Service und Dienstleistung

•Planen und Kontrollieren von Arbeitsabläufen

• Bewerten von Arbeitsergebnissen

•Anwendenqualitätssichernder Maßnahmen

 

Nordrheinwestfälischen Berufsförderungswerk Dortmund (BFW - Dortmund).

Auskünfte erteilt Herr Frank Ide unter der Tel.Nr. 0231 7109277 oder Frau Fieseler 0231 7109240
 

Benutzerdefinierte Suche
 

Pinnwand

 

Zur Sitemap